Regenerativer Weinbau

Der Weinbau spürt vermehrt die Auswirkungen des Klimawandels. Dürre, anhaltende Trockenheit und intensive Nässeperioden wirken sich aus. Dies erfordert viel Fingerspitzengefühl, Wissen und die Bereitschaft alte Handlungsweisen zu hinterfragen. Lösungen finden sich in der Regenerativen Landwirtschaft. Ziel ist es hier, mit der Natur zu wirtschaften, um die Resilienz und die Lebendigkeit des der Pflanzen und des Weinbergs zu erhöhen.
Die Themen sind dabei die Steigerung der Bodenfruchtbarkeit (durch u.a. Begrünungen, Einsatz von Fermenten und Komposttees), der Biodiversität, die Integration von Tieren und Gehölzen im Weinberg und diverse weitere Methoden.
In dieser Webinar-Reihe teilen in drei Webinaren à 90 Minuten ExpertInnen aus dem Weinbau und der Regenerativen Landwirtschaft ihre Erfahrungen mit den Teilnehmenden. Durch die Interaktionsmöglichkeit bekommen diese wiederum direkt ihre Fragen beantwortet.

 

 

Die Webinar-Reihe in Kooperation mit dem VDP.Prädikatsweingüter findet am 19.03., 26.03. und 09.04. statt, immer um 17:00 Uhr. Die Teilnahmegebühr beträgt 45 € / 60 € / 75 € (nach Selbsteinschätzung) für alle drei Veranstaltungen dieser Reihe. Wer später dazu kommt, erhält automatisch Zugriff zu allen vorherigen Webinaren.
Die Webinare sind Teil der Veranstaltungsreihe "Regenerativer Weinbau" zu der noch zwei Praxistage gehören.

Die Referenten

Armin Meitzler

Armin Meitzler bewirtschaftet neben seinem Ackerbau eine 25 ha Rebfläche (u.a. Riesling, Grauburgunder). Hier zeigt er eindrucksvoll, wie regenerative Methoden den Weinbau resilienter machen können. Der Betrieb setzt verschiedene Praktiken ein, darunter dauerhafte Zeilenbegrünung mit wechselnden Untersaatgemengen und den Einsatz von Effektiven Mikroorganismen, um das Bodenleben zu beleben und die Nährstoffaufnahme der Pflanzen zu verbessern. Weiterhin setzt er die Flächenrotte um, welche mit dem Einsatz von Fermenten optimiert wird.

Gerhard Triebaumer

Seit 2001 im Familien-Weinbau tätig, der in den 70er Jahren spezialisiert wurde und sich seit 2000 wieder in eine gemischte Landwirtschaft wandelt. Die Synergieeffekte und Enkeltauglichkeit darin gründen auf intensiver, vielfältiger Begrünung, verfeinert durch Beweidung mit unseren Ruster Weingartenschafen; bunte Heckenpflanzungen; artegerechte Rebenbewirtschaftung; eine Reduktion der Überfahrten; erhöhte Widerstandskraft durch erhöhte, biologische Verbauung sowie den Einsatz von Terra Preta.

Ronald Linder

Ronald Linder vom Winzerhof Linder in Endingen am Kaiserstuhl arbeitet seit fünf Jahren gänzlich ohne Einsatz von Pestiziden. Er erläutert seine Idee vom lebendigen Weinberg, er präsentiert die Praxis der Probiotik und zeigt die Grenzen auf und er zeigt Ergebnisse aus der wissenschaftlichen Begleitung durch das Julius Kühn Institut.

begleitet und  unterstützt von

Fabian Kerbeck

Nach seiner Ausbildung zum Winzer und dem Weinbau und Oenolgie Studium in Geisenheim, hat Fabian mehrere Jahre bei zwei Pfälzern Weingütern Verantwortung in Weinkeller und Weinberg übernommen. Zudem betreibt er zusammen mit seiner Frau Laura ein Miniaturweingut in Deidesheim. Bevor er die Stelle als Nachhaltigkeits- und Qualitätsbeauftragter beim VDP angetreten hat, hat er in diesem Bereich ein berufsbegleitendes Masterstudium, Sustainable Change am Umweltcampus Birkenfeld, absolviert.

Stefan Schwarzer

Stefan Schwarzer ist Physischer Geograf und Permakultur-Designer. Er arbeitete über 20 Jahre lang für das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) in Genf, wo er sich mit globalen Umweltthemen beschäftigte. Die Verbindung globaler Interessen und Ziele mit lokalen Handlungen, vor allem in Form von einer aufbauenden Landwirtschaft in Anlehnung an die Permakultur, ist eines seiner Hauptanliegen. Er ist Co-Autor des Buches “Die Humusrevolution” (2017) und “Aufbäumen gegen die Dürre” (2023) und Initiator des Symposiums und der Webinar-Reihe “Aufbauende Landwirtschaft” und des Netzwerkes “Klima-Landschaften". Er lebt seit Ende 2012 in der Lebensgemeinschaft Schloss Tempelhof, wo er auch rein praktisch aufbauende Methoden der Landwirtschaft mit gestaltet.

Manuel Nagel

Ist Facilitator und Impulsgeber im Bereich der Regenerativen Landwirtschaft. Hier unterstützt er als Vorstandsmitglied im Verein Aufbauende Landwirtschaft e.V. sowie als Vorstandmitglied im Kolibri Netzwerk e.V. (Verein für Marktgärtnerei in Deutschland) die Transformation der Landwirtschaft. Als gelernter Nachhaltigkeitsökonom hat er zwei Jahre im Gemüsebau auf einem Demeterbetrieb gearbeitet, bevor er 2017 Mitarbeiter der Stiftung Ökologie & Landbau (SÖL) wurde.

Worum es uns geht

Neue Wege

gehen

Die aufbauende Landwirtschaft ist ein System von Prinzipien und landwirtschaftlichen Praktiken, bei denen der Aufbau der Bodenfruchtbarkeit und die Erzeugung gesunder und nährstoffreicher Lebensmittel die höchste Priorität haben. Sie betrachtet natürliche Systeme in ihrer Ganzheit und in ihrer Komplexität. Ihre Praktiken erfolgen in Kooperation mit der Natur. Des Weiteren befähigt sie Landwirte, wieder selbstständig Beobachtungen und Analysen durchzuführen, und ermöglicht somit die Erfahrung von Selbstwirksamkeit.

Die aufbauende Landwirtschaft ...

  • verbessert die Bodenfruchtbarkeit,
  • steigert die Artenvielfalt in den lokalen Ökosystemen,
  • beeinflusst positiv das Kleinklima und führt damit zu verbesserten Wachstumsbedingungen,
  • und ermöglicht somit bessere und stabilere Ernten.
  • Außerdem schafft sie durch kleinstrukturierte, vielfältige und artenreiche Strukturen wieder ästhetische und wertvolle Kulturlandschaften.

BODENFRUCHTBARKEIT

BEGRÜNUNGEN

KOMPOSTTEES

FERMENTE

VITIFORST

TIERE IM WEINBERG

BIODIVERSITÄT

PROBIOTIK

ANGEPASSTE KULTURFÜHRUNG

WASSERMANAGEMENT

 

Termine

caret-down caret-up caret-left caret-right
Treffen 1
19.03.2024
Stefan Schwarzer, Manuel Nagel und Armin Meitzler
Einführung in den Regenerativen Weinbau
Treffen 2
26.03.2024
Gerhard Triebaumer
Vielfalt bedingt Stabilität
Treffen 3
09.04.2024
Ronald Linder
Weinbau ganz ohne Pestizide? Ansatz, Praxis und Forschung

 Das Format

  • Die Webinar-Reihe Regenerativer Weinbau besteht aus 3 Treffen.
  • Jedes Treffen ist ca. 90 Minuten lang - 60 Minuten Vortrag, 30 Minuten Frage/Antwort.
  • Alle Webinare werden aufgezeichnet und stehen den Teilnehmenden im Anschluss online zur Verfügung.
  • Die Webinare finden am 19. und 26.März sowie am 09. April 2024 statt.
  • Die Reihe findet über Zoom statt.
  • Die Reihe kann für 45,00€ / 60,00€ / 75,00€ gebucht werden.
  • Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Man erhält automatisch Zugriff auf die Aufzeichnungen der schon erfolgten Aufzeichnungen.
  • Zu der Veranstaltungsreihe "Regenerativer Weinbau" gehören noch zwei Praxistage. Eine Anmeldung dazu ist hier möglich.

Das Projekt wird organisiert in Kooperation mit dem Verband Deutscher Prädikatsweingüter (VDP)