Die Referenten

Jean-Marc Parries

Die Marktgarten-Solawi “Krautgaart” wurde 2016 von den drei Quereinsteigern Jean-Marc Parries, Max Epstein und Claude Petit gegründet. Krautgaart sitzt in Luxemburg und ist mittlerweile zu einem Team von 6 Menschen gewachsen. Das Projekt versorgt wöchentlich 145 lokale Haushalte und ein Top-Restaurant mit Gemüse aus eigener Produktion. Der Betrieb setzt auf reduzierte Bodenbearbeitung (no-dig) und Ideen der Permakultur um bestes Gemüse effizient zu produzieren und gleichzeitig das Land zu regenerieren. Jean-Marc Parries (32 J., MSc Environmental Sciences) ist zuständig für die Betriebsführung und -entwicklung im Krautgaart.
www.krautgaart.com/

Tom Mühlbauer

Im Frühjahr 2021 gründeten meine Frau Antje und ich den Feldgarten in Bingenheim. Unser Weg in die Landwirtschaft begann mit der 4-jährigen biologisch-dynamischen Ausbildung (2005-2009). Nach der Ausbildung arbeite ich ein weiteres Jahr in der Gemüseproduktion und anschließend zwei Jahre in der biologisch-dynamischen Gemüsezüchtung. Nach der Meisterschule widmete ich mich dem Aufbau der gemüsebaulichen Versuchswesens bei der Bingenheimer Saatgut AG, welches ich 10 Jahre lang leitete. Mit der Gründung des Feldgartens beginnt für uns ein neuer, zukunftsweisender Lebensabschnitt. Die Konzeption unserer Marktgärtnerei als Selbsternte-Solawi ist in Deutschland bisher einzigartig.
www.feldgarten.com

Sara Knapp und Orfeas Fischer

Orfeas ist Markt Gärtner und Betriebsleiter der Gärtnerei "Weierhöfer Gartengemüse". Nach seinem Aufenthalt in Canada (Intensivkurs »Praxis Market Garden« und Online Masterclass mit Mentor Jean-Martin Fortier) gründete er 2018 einen eigenen Market Garden. Zusammen mit seiner Frau Sara Knapp verkauft er »glückliches Gemüse« in Form von 250 Abokisten im Direktvertrieb. Von Februar bis Oktober wachsen hier auf einer Anbaufläche von 2400 m2 15 Tonnen Gemüse nach Market Gardening Prinzipien. Strukturierte Arbeitsabläufe, kluge Designplanung und genaues Timing helfen den beiden 50 € Umsatz pro m2 Anbaufläche zu generieren und so gut vom Garten leben zu können. In Vorortkursen und einem Onlinekurs geben sie ihr Wissen an Interessierte weiter.
www.weierhoefer-gartengemuese.de
www.marketgarden-weierhof.de

Sebastian Girmann

hat Gartenbau mit dem Schwerpunkt Gemüse- und Obstbau studiert und widmet seitdem sein Leben - neben seiner Familie - der kleinstrukturierten regenerativen Landwirtschaft und regionalen Versorgungssystemen. Anfang 2018 hat er gemeinsam mit einem motivierten Team die genossenschaftlich betriebene Gärtnerei “Biotop Oberland” aufgebaut, die mittlerweile über 450 Haushalte mit Gemüse versorgt. Seine Erfahrungen gibt er in seiner Beratungsarbeit weiter. Den Schwerpunkt legt er dabei auf schlanke und wirksame Strukturen (Lean Farm), bei denen die eigene Lebensqualität und die der Mitarbeiter im Mittelpunkt steht. Sein Ziel ist das Gefühl „Wir beherrschen den Betrieb, nicht der Betrieb uns."
www.regrow.bio
www.biotop-oberland.de

Hannes Höhne

ist Landwirt, Wirtschaftsingenieur für Umwelttechnik, Berater und Projektentwickler für regenerative Landnutzung. Seit 2020 entwickelt er zusammen mit vier anderen Kollegen auf dem Gut Haidehof bei Hamburg einen Modellbetrieb für Regenerative Agrarkultur. Neben einer Mutterkuhherde und vollmobilen Weidegeflügel unter einer ganzheitlichen Beweidungsstrategie (Holistic Planned Grazing) bildet ein pflugloser, biointensiver Mulchgemüsebau die Grundlage für die Stärkung der regionalen Lebensmittelsouveränität im Hamburger Westen. Neben Hannes werden für den gemeinsamen Austausch auch Bork Dewenter und Alba Pestaña - die erfahrenen Garten-Manager des Teams - mit an der Vernetzungsreihe teilnehmen.
www.gut-haidehof.de

Tanja Westfall-Greiter

ist auf einer Family Farm in den USA aufgewachsen und lebt seit 30 Jahren in Österreich. Seit 2017 kultiviert sie Gemüse und Kräuter auf 2400qm in den Tiroler Alpen. Mit Schwerpunkt auf kulinarischen Genuss baut sie alte und neue Sorten aus aller Welt für Feinschmecker und anspruchsvolle Gastronomen an. Sie arbeitet mit der Natur nach agrarökologischen Prinzipien und lotet derzeit die Grenzen und das Potenzial von "low-input market gardening" aus. Dazu gehören integrierte Saatgutgewinnung, selbst-säende Kulturen und begrünte Wege. In diesem Jahr (2021) beginnt Tanja mit dem Aufbau eines neuen Marktgartens in Südburgenland. Die Herausforderungen (Lehmboden, niedriger pH) beantwortet sie von Beginn an mit einer Low-Input-Strategie, angepasst an den Kontext.
www.tanjasgarten.at

Hendrik Henk

bewirtschaft zusammen mit einem vierköpfigen Team den Gärtnerhof Wanderup. Der Betrieb ist ein Modell für eine regenerative, kleintrukturierte, ökologisch wertvolle und vielseitige Landwirtschaft der Zukunft. Seit April 2016 baut Hendrik und sein Team über 50 verschiedene Gemüsekulturen, Kräuter, Blumen und Beerensträucher an. Sie integrieren Prinzipien der Permakultur, der Agrarökologie und dem Agroforst in ihrem Anbau. Statt industriellem Maschineneinsatz setzen sie auf Handarbeit und ressourenschonende, innovative Techniken und Methoden.
www.gaertnerhof-wanderup.de

Olaf Schnelle

gründete zwei Gärtnereien, die sich in der deutschsprachigen Top-Gastronomieszene rasch einen Namen machten. Die erste Gärtnerei „Essbare Landschaften“ betrieb er von 1998 bis 2014. Sie beschäftigte sich mit der geschmacklichen Vielfalt von Wildkräutern. Seine aktuelle Gärtnerei „Schnelles Grünzeug“ befasst sich mit dem gesamten Spektrum kulinarisch wertvollen Grüns. Das Sortiment umfasst nun neben den Wildkräutern auch Gemüse, Hölzer, Wurzeln und Sämereien. In seiner praktischen Arbeit befasst er sich in seiner kleinen, sehr intensiv bewirtschafteten Gärtnerei mit mobilen Folientunneln und Grünmulch. Das neueste Projekt ist der Aufbau des „Zentrum für Gemüse-Fermentation im Trebeltal“, in dem er in unmittelbarer Nachbarschaft seine Überschüsse verarbeitet.
www.schnelles-grünzeug.de/

Das Projekt wird organisiert vom Kolibri-Netzwerk und unterstützt durch die Stiftung Ökologie & Landbau (SÖL) und dem Symposium »Aufbauende Landwirtschaft«.